Donnerstag, 19. Januar 2017

Wie ich einmal den Kontowechselservice der Sparkasse nutzte

... oder eine never ending story

Seit Mitte Septempber sind ja die Banken verpflichtet beim Wechsel eines Kontos zu einer neuen Bank, eine Liste der Verbindlichkeiten des alten Kontos zu liefern um einen Wechsel zu vereinfachen. Darin sollten alle Daueraufträge und Lastschriftaufträge enthalten sein.

Die neue Bank kann nun mit Hilfe dieser Liste Ihren Kunden eine Kontowechselservice anbieten. In der Theorie unterschreibt nun der Kunde eine Vollmacht und die Bank kümmert sich um alles.


(c) Anja Winkler, 2017

Soweit so gut.

In der Praxis sah unsere Erfahrung dann so aus:

Wir erteilten die besagte Vollmacht. In der Sparkasse gab es dann einen Angestellten der nun auf diversen Internetseiten die Kontaktdaten der Unternehmen raussuchte und diese dann via Briefpost anschrieb. Was diesem nettem Mensch allerdings an Erfahrung fehlte war die Tasache das man Versicherrungen z.Bsp. auch die Versicherungsnummer mitteilen sollte oder das manche Postadressen nicht für den Kontowechsel geeignet sind.
Zusätzliche Erschwernisse für diesen automatischen Kontoumzugsservice stellten die Kontowechseloptionen verschiedener Unternehmen dar. Congstar ist dafür ein wirklich gutes Beispiel. Es gibt Unternehmen die einen solchen Service schlicht und ergreifend nicht vorsehen. Entweder Du änderst die Bankverbindung selbst über Dein Kundencenter, oder du bekommst eine Mahnung und Dir wird der Mobilfunkzugang gesperrt.
Spannend war auch der Wechsel bei der Familienkasse. Dort hätte man keinen Brief erhalten und ohne Formular geht eine Änderung auch nicht.
Übrigens bei Amazon sei zu beachten das eine Änderung der Kontoverbindung über Ihre Platform zwar kein Problem ist, aber diese Änderung nicht für Vorbestellungen gilt.
Auch unser Energieunternehmen konnte die Änderungen nicht vornehmen, da der Brief ja von der Sparkasse kam.

Alles in allem wären wir schneller und Mahnungsfreier davon gekommen, hätten wir den Service der Sparkasse lieber nicht in Anspruch genommen. Es gab nur wenige Unternehmen oder Vereine die mit den Briefen der Sparkasse etwas anfangen konnten und die daraufhin Ihre Einstellungen anpassten.

Eines muss ich der Sparkasse aber lassen, alle Mahnungsgebühren wurden bisher anstandslos übernommen.

So und warum nun Neverending Story?

Ganz einfach, mein Mobilfunkzugang ist immer noch gesperrt und die Story Kontoänderung bei Congstar ist eine ganz Neue und ebenso Nervige.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hey, lasst mir doch einen Gruß da. Ich freue mich!