Montag, 2. Februar 2015

Schneekunst

Es ist Sonntag, Es schneit und zwar endlich wieder soviel das gerodelt werden kann. Da sind die Jungs natürlich nicht mehr zu halten. Also wurde die Nachbarstochter geschnappt und los ging es zum nahe gelegenden Rodelhügel.



Aber wisst ihr mir ist das zu langweilig die ganze Zeit rumzustehen. Ja ich bin auch schon gerodelt, aber ich teile die momentane Vorliebe der Jungs zu diesen Plastikbobs nicht (mal davon abgesehen das sie nicht für mein Gewicht ausgelegt sind).

Als wir Kinder waren kratzten wir jedes Fitzelchen Schnee zusammen und bauten daraus Figuren. Das konnten Schneemänner, Schneefamilien, Schneehunde, Schneehasen, halt alles mögliche sein. Tja und wenn einem so langweilig ist, dann fängt man halt an eine Kugel zu formen. Dann ergibt eines das andere und die Kugel wird immer größer. OK, ich gebe zu mein eigentlicher Plan war es einen riesigen Schneemann vor neben den Eingang des Friedhofs zu bauen. Dummerweise zerbrach mir die Kugel mittendrin. Aber ich wäre ja nicht kreativ wenn daraus nicht auch was zu bauen wäre.
Gesagt getan und unter den belustigten Blicken mancher Vorbeispazierenden entstand dann dieser Herr, der den Blick auch die verschneite Wiese genoß.

zum vergrößern einmal auf das Bild klicken

zum vergrößern einmal auf das Bild klicken
zum vergrößern einmal auf das Bild klicken
zum vergrößern einmal auf das Bild klicken

1 Kommentar:

  1. DAS ist ja mal cool! - Der relaxte Herr ist dir toll gelungen.

    AntwortenLöschen

Hey, lasst mir doch einen Gruß da. Ich freue mich!