Montag, 23. Februar 2015

Impfung ja oder?

Leider ist nun das erste Kind an einer Krankheit gestorben die laut der WHO 2015 ausgerottet sein sollte. Es ist kaum vorstellbar das eine Krankheit gegen die schon meine Eltern geimpft worden sind sich in einer so entwickelten Gesellschaft wie unserer noch zu einer Epidemie ausbreiten kann. Aber auch mich versetzte damals die erste Impfung in ziemliche Nervosität.

Als der Große 2 Monate alt war standen wir vor der Entscheidung der Impfung. Eigentlich stellte sich für mich diese  Entscheidung gar nicht, denn ich selbst bin komplett durchgeimpft und habe bei mir auch immer darauf geachtet alles auf einem aktuellen Stand zu halten.
Aber mit der Verantwortung für so ein kleines Bündel begann auch ich damit zu lesen und wenn ich ehrlich bin die Artikel die im Netz über die WHO, Arzneimittelfirmen und Impfschäden zu lesen sind, schrecken wirklich fürchterlich ab. Zudem hatten wir zu diesem Zeitpunkt eine Vermieterin die absoluter Impfgegner war, weil 2 Familienmitglieder bei ihr durch eine Impfung verstorben sind.

Nichtsdestrotrotz empfinde ich die Risiken die Krankheiten wie Masern, Keuchhusten, Kinderlähmung und weitere bergen noch weitaus erschreckender als Statistiken und Artikel über Impfschäden.

Ich bin mit so einem Bammel zu unserer ersten Impfung gefahren. Ich habe unsern Großen vorher genaustens beobachtet, auf das kleinste Anzeichen eines Schnupfens geachtet und ja ich gebe zu ich habe damals auch erstmal nur die 4-fach Impfung machen lassen. Die 6-fach Impfung war damals gerade rausgekommen und ich hörte von einigen Bekannten das ihre Kinder mit dieser richtig mit den Nachwirkungen zu kämpfen hatten. Die fehlenden Wirkstoffe ließ ich dann bei späteren Terminen impfen.

Auch wenn es albern klingt ich ließ mir zur Impfung nur Termine bei meiner Lieblingskinderärztin in der Gemeinschaftspraxis geben. Auch wenn das manchmal blöde Zeiten waren. In dieser Richtung bin ich inzwischen entspannter, seit die Kinder größer sind. Aber auch bei den ersten Impfungen beim Kleinen war ich diesbezüglich sehr abergläubisch. Ja schüttelt nur den Kopf...

Ich möchte damit Impfgegner nicht in Schutz nehmen, aber ich kann sie bis zu einem gewissen Punkt verstehen.

Ich für meinen Teil finde und fand es, soviel Bammel ich dabei auch hatte, es unverantwortlich meine Kinder nicht impfen zu lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hey, lasst mir doch einen Gruß da. Ich freue mich!